Wandern

Wenn Sie Wandern lieben, werden sie viele Wege abgestufter Schwierigkeit finden und viele harmonisch in der natürlichen Umgebung gezeichnet Routen genießen. Die Wege in Leonidio führen zu Kapellen rund um die Stadt, aber sie verbinden es auch mit den umliegenden Dörfern.

Panorama von Leonidio : Manolakismühle- Wasserreservoir – St.Johannes Kirche: 1 Stunde

Von der Mühle “Georgakis-Manolaki“ bewegen Sie sich in Richtung an das Kloster von Elona und 500 m nach dem Bauernhof mit Kühen biegen Sie rechts auf den Feldweg. Nach 20 Minuten Steigung erreicht man das Flussbett von Fokos, darüber gehen und das Olivenfeld überqueren, das zum Wasserbett von Sala führt. Dann folgen Sie dem Pfad, bei dem Bauernhof mit Schafen vorbeikommen und dem Feldweg folgen, der Sie auf dem Weg nach Vaskina führt. Gehen Sie geradeaus auf dem Asphalt und nach 100 Metern nehmen Sie den Feldweg, der Sie zum Wasserreservoir von Leonidio führt. Die Aussicht ist atemberaubend und wird Ihnen erstaunen. Während Sie im Schatten des großartigen, roten Felsen gehen, liegt die Stadt von Leonidio vor Ihren Augen und gleichzeitig sehen Sie im Hindergrund das tiefblaue Meer vom Myrtoon Meer. Nach dem Wasserbehälter folgen Sie dem Weg, der Sie zur Kirche von Agios Ioannis im Bereich von Schio führt. Vergessen Sie Ihre Kamera nicht!!

Prophet Elias – Der Pfad von Kiefern: 1.30 Stunde

Von Koilasos Nachbarschaft in Skylochori Position gehen Sie an den letzten Häusern vorbei und folgen sie dem Pfad, der durch Felder mit Oliven und Johannisbrotbäumen geht. Die Szene der Natur wandelt sich angenehm, sobald Sie den Pfad auf dem Hügel mit den Fichten erreichen, auf dessen Spitze die malerische Kapelle des Propheten Elias herrscht. Der Blick auf die Stadt von dort aus ist toll, während im Osten das Auge durch das Blau des Horizonts, das sich harmonisch mit dem Meer verbindet, gefesselt wird.

Das Kloster von Agios Nikolaos in Sintza: 2 Stunden

Asphaltierte Fahrt mit dem Hauptmerkmal der kurvigen Straßen mit steiler Neigung. Ab der Kirche von Agios Charalambos kommen Sie an dem umzäunten Grundstück mit Aprikosen und an der Kirche von Agios Georgios vorbei. Nach der Hälfte der Strecke haben Sie die Möglichkeit, sich eine Weile auf die Bank neben dem Kreuz zu setzen. Der Blick auf das Kloster an dieser Stelle wird Sie beeindrucken, weil das Kloster im Naturschutzgebiet von ausgehöhlten Felsen seinen Bau zu haben scheint. Sie können das Kloster besuchen, den Blick durch die Schlucht genießen, wie auch die Ehrfurcht empfinden, die die orangen Felsen fast über den Kopf verursachen. Der Abstieg ist einfach und natürlich kürzer als der Aufstieg.

Leonidio – Petsina – Stufe von Kokkinovrachos: 1.30 – 2 Stunden

Vom Friedhof Agioi Pantes folgen Sie dem Feldweg und nach 500 Metern biegen Sie auf dem Pfad nach links, der durch Olivenbäume zu dem Fels geht. Der Weg führt durch einen schmalen Durchgang von Kokkinovrachos, bekannt als die Stufe des roten Felsen. Früher konnte man diese Strecke auch mit Maultieren zurücklegen. Nach 15 Minuten Wandern kommen Sie in Kyparissi von Kato Petsina an. Von dort aus können Sie Parnon im Westen und das Myrtoon Meer im Osten sehen, während der Blick auf die Stadt atemberaubend ist.

Leonidio – Pragmatefti: 2,30 Stunden

Vom Friedhof Agioi Pantes nehmen Sie den Feldweg zum Stall und folgen Sie dem gepflasterten Weg durch die Schlucht, der zum kleinen Plateau Limnes über Pragmatefti führt. Sie gehen bis zum malerischen Dorf hinunter, das am Kamm des Berges gebaut ist, und kommen auf dem Platz an. Im Nordosten haben Sie einen außerordentlichen Blick auf die Argolische Bucht und im Südosten auf das Myrtoon Meer.

Leonidio – Vaskina: 2,30 Stunden

An dem neunten Abbiegen der Straße nach Vaskina folgen Sie dem Pfad, der unten zu den Zwillingshöhlen führt. Einer der wenigen verbliebenen gut erhaltenen gepflasterten Pfaden der Umgebung, den man bis 80er Jahre nur mit einem Maultier nehmen konnte und die einzige Verbindungsweise zwischen Leonidio und Vaskina war. Gehen Sie an die Orte Fokos und Sala oder Punda vorbei und dann kommen Sie in Eftadentri an. In Punta, wo die alte öffentliche Zisterne ist, können Sie für eine Weile bleiben, um etwas zu trinken oder im Westen Parnon und vorne die Schluchten mit den steilen, erstaunlichen Felsen bewundern. Zum Schluss reichen Sie auf dem kleinen Plateau genau an der Kreuzung, die zu der Siedlung von Ano und Kato Vaskina führt.

Poulithra – Agios Georgios: 1,30 Stunden

Hinter dem kleinen Hafen des Ortes beginnt der Pfad, der in die schöne Kapelle von Agios Georgios führt. Man geht gern den Strand entlang, während die Welle mit ihrem rhythmischen Brausen in den Strand platzt und auf der rechten Seite das Grüne
des Berges glatt hinunterreicht und sich harmonisch in das Blaue des Meeres fügt.
Die Kapelle ist auf den Felsen gebaut, die am Meer grenzen und sich auf Bild einer Insellandschaft beziehen.

Tsitalia – Agios Athanassios von Tsitalia: 2,30 Stunden

An der Kreuzung der Grundschule von Tsitalia biegen Sie nach links ab, dann kommen Sie am Stall von Barlas vorbei, erreichen Sie das kleine Plateau und nehmen den linken Weg. Kommen Sie an der öffentlichen kleinen Zisterne mit dem kleinen Betschrein vorbei und gehen Sie den Berg hinunter. An der Kreuzung biegen Sie rechts in Richtung nach Ai Thanassis ab. Pfad im Grünen mit einer erstaunlichen Vielfalt von Pflanzen und Kräutern. Die Sandbeerbäume mit ihrem schönen braunroten Stamm und dem hellgrünen Laub werden Sie beeindrucken. Während des Wanderns starren Sie Leonidio von drüben an und nach dem kleinen Plateau folgen sie dem wirbelnden Pfad und kommen an den Ruinen der ursprünglichen Kirche St. Athanassios vorbei, die direkt an der Spitze des Berges ist. Ihr Weg führt zur rechten Seite des Meeres, wo sich die Landschaft verändert. Der Blick von Plaka und dem Golf von Poulithra ist atemberaubend und in der Ferne sehen Sie das Kap von Bournias, Parapola und Spetses.

Pragmatefti – Melana: 2 Stunden

Ein gepflasterter, gut erhaltener Pfad, das sich parallel zum Kamm des Berges befindet und die zwei kleinen Dörfer verbindet. Vom Platz des Dorfes Pragmatefti gehen Sie nach oben zum
Friedhof am Ende des Dorfes. Biegen Sie links ab und nehmen Sie die Richtung an die Position Stavros, neben dem Heiligen Nektarios, dann überqueren Sie die Landstraße und folgen dem Pfad. Ein kurzer Halt an dem Schrein von Agios Nikolaos, um die Aussicht zu genießen und dann weiter bis zum kleinen Dorf von Melana , wo Sie kaltes Wasser vom Brunnen des Dorfes trinken können.

Elona – Duskias – Agios Dimitrios / Pournaros

Von der Quelle der Jäger unter dem Kloster von Elona nimmt man den Weg zum Bach und dann steigt den steinernen Pfad an, der von der Quelle der Zypressen mit Ortsnamen Duskias vorbeiführt. Wir gehen weiter durch die Schlucht von Elona und wir folgen den steinernen Pfad, der zur Kosmas führt. Wir erreichen das Plateau von Pournaros, das sich in 1000m Höhe befindet und erholen uns in der kleinen Kapelle von Agios Dimitrios, die von Tannen umgeben ist. In unserer Strecke treffen wir Tannen, Zedern und andere seltene Pflanzen. Auf der Rückkehr liegt vor uns die imposante Schlucht von Elona.