Klöster

Kloster Elona

‘Ura kai tsai vogita poiete ena stavre tan Eoni’. Das steht auf dem Schild, wenn man auf dem Weg von Leonidio nach Elona ist, und heißt, man möge eine gute Zeit und Fahrt haben , das Kreuzzeichen machen und Panagia Elona seine Wünsche ausdrücken. Bemerkenswert sind alle Klöster der Region, aber das Kloster von Panagia Elona steht an erster Stelle. Es ist der Jungfrau gewidmet und für sein Bild berühmt, ein Werk von St. Lukas, einer der 70, der es der Heiligen Mutter Gottes gewidmet hat. Das Kloster von Elona steht in einer atemberaubenden Lage. Es hängt wunderlich über dem Chaos, mit Blick auf die Schlucht von Dafnonas. Darüber steigen vertikal rote Felsen, als ob sie das Dach des Klosters wären. Das Kloster wurde im 16. Jahrhundert erbaut und beherbergt heute neben dem Gnadenbild der Jungfrau viele Reliquien, heilige Bibeln und Andenken wie auch viele Weihgeschenke von Menschen, die mit einigen der vielen Wunder gesegnet wurden.

Kloster St. Nikolaus Sintzas

Ein anderes großes Kloster von Kynouria ist Agios Nikolaos von Sintzas. Sankt Nikolaus ist besonders in der Region ausgezeichnet sowohl für seine Beziehung zum Meer als auch für sein rauschendes Wasser, das von den Gipfeln der umliegenden Berge hinabsteigt. St. Nikolaus überwacht alle Wasserwirbel, kümmert sich darum und beruhigt sie Sintza bedeutet Feigenbaum auf Tsakonisch und Feigenbäume zieren wirklich diese steile und felsige Ecke, westlich von Leonidio. Das Kloster wurde im 13. Jahrhundert erbaut und schwebt zwischen Himmel und Erde. Die wundersame Ikone von St. erwähnt seinen Tod, was im Rahmen der Heiligenbildermalerei eine Seltenheit ist. Ganz in der Nähe des Klosters findet die wichtige Höhle des Dionysos statt, während die archäologische Forschung gezeigt hat, dass die Höhlen der Region seit dem Neolithikum bewohnt sind.

Kloster St. Nikolaus Karya

Das berühmte Kloster von Karya ist im Plateau von Parnon, nach der mittelalterlichen Burg von Orion und nördlich von Leonidio versteckt. Die Kirche ist Athonischer Architektur. Sie hat eine eindrucksvolle zwölfeckige Kuppel, die zu schweben scheint, und eine meisterhafte hölzerne Ikonenwand, die aus Wallnussbaum hergestellt worden ist. Das Innere der Kirche ist voll von Wandmalereien aus dem Jahr 1638, die von den berühmten Hagiographen D. & C. Moschos aus Nafplion gemalt worden sind. Die Zellen und die Hilfsräumen, die das Kloster umgeben, sind mit Schiefern aus dem Berg Malevos bedeckt. Im Zentrum der Kirche steht der gut erhaltene zweiköpfige Adler aus dem Jahr 1734. Das Kloster ist St. Nikolaus, dem Beschützer der einfachen Menschen und Rächer vor den gierigen Menschen und Eindringlingen gewidmet. Sein Fest findet am 6. Dezember und 8. Juli statt.